Baden-Württembergischer
Bodybuilding- und Fitnessverband e.V.


+++ Wettkampf-Ergebnisse +++
 



>> zurück zur Wettkampfseite <<


Baden-Württembergische Meisterschaft 2005

Wettkampfbericht
Text: Reiner Dahms

Mit strahlendem Sonnenschein wurden am 30.04.2005 die Besucher der Baden-Württembergischen Meisterschaft mit Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Schorndorf begrüßt. Zur Vorwahl sah es zwar noch ein wenig so aus, als würde sich das gute Wetter etwas negativ auf die Besucherzahl auswirken, aber zum Finale hatten dann doch so viele treue Bodybuilding-Fans ihren Weg in die Barbara-Künkelin-Halle gefunden, dass alle Plätze besetzt waren und sich die gewohnt gute Stimmung verbreiten konnte. Dies wurde durch die gewohnt souveräne Moderation des 1. Vorstandes des Baden-Württembergischen Bodybuilding und Fitnessverbandes (BWBF) Thomas Gerstner noch weiter unterstützt.

Mit 32 Athleten war die Meisterschaft gut besetzt, wenn – wie leider fast schon üblich – keine Starterinnen in der Frauen Fitness Leistungsklasse und in der Frauen Body Klasse antraten. 

Auch die Frauen Fitness Figur Klasse war mit zwei Athletinnen nicht gerade voll besetzt, doch boten Katija Vollmer vom Power-House Ludwigsburg und Monika Ciaramaglia vom Take Shape Schorndorf zum Auftakt der Veranstaltung ein sehr schönes, ausgewogenes Bild, beide mit ansprechender Linie und annehmbarer Härte in der Vorderansicht. Hier eine Siegerin zu bestimmen war sicher keine leichte Aufgabe, letztendlich setzte sich doch Monika Ciaramaglia mit leichtem Punktvorsprung auf den ersten Platz durch.

Johannes Zolynski vom Body Gym Mannheim hatte keine einfach Aufgabe bei den Junioren, da er sich zwei Mitstreitern stellen musste, die beide um jeweils mehr als 10 Kilo Körpergewicht schwerer waren als er. So war für ihn hier auch nur der Dritte Platz möglich, was aber bei den vor ihm platzierten Konkurrenten keine Schande ist. Entsprechend war der Punkteabstand beim ersten und zweiten Rang auch denkbar knapp. Johann Malsan vom Body Gym Mannheim und Mark Kirchheimer vom Take Shape Schorndorf boten jeweils eine schöne Linie und ausgewogene Muskelentwicklung bei einer ansprechenden Härte. Es ist schwer zu sagen, was letztendlich den Ausschlag gab, dass Johann Malsan der zweite Platz und Mark Kirchheimer der erste Rang zuteil wurden, beide präsentierten wirklich ausgezeichnete Leistungen.

Sehr hoch war auch der Leistungsstandard in der Senioren Klasse. Bei keinem der vier Athleten war auf den ersten Blick eine frappierende Schwäche zu erkennen und alle konnten mit respektabler Härte überzeugen. Vierter wurde Uwe Brucker vom Power Health, dessen Vorteile bei den ordentlichen Umfängen und der Definition seiner Arme und Beine wohl durch seine deutliche Brustschwäche zunichte gemacht wurden. Andreas Hiebsch vom Body Gym Mannheim konnte nach über 10 Jahren Wettkampfpause eine ahnsehnliche Form präsentieren. Besonders die Rückenpartie war sehr beeindruckend, doch fielen die Beine deutlich ab, so dass er hier auf den dritten Platz verwiesen wurde. Sehr ausgewogen und rundum gut definiert ohne nennenswerte Schwächen wurde Michael Kohler vom Body-Camp Zweiter. An anderen Tagen wäre hier sicher auch der erste Platz möglich gewesen, doch an Reinhard Maier vom Power House Ludwigsburg kam in dieser Klasse niemand vorbei. Mit 101 Kilo der schwerste Athlet dieser Meisterschaft bot er einen imposanten Anblick, gewaltige Arme und vor allem auch Beine, mit ansprechender Definition und auch einer sehr guten Linie. Vielleicht hätte er noch etwas härter sein können, aber das fiel hier nicht weiter ins Gewicht und er erreichte den ersten Platz mit Idealpunktzahl.

Mit zehn Teilnehmer war die Männer Body Fitness Klasse wieder einmal zahlenmäßig am stärksten besetzt. Nicht für das Final qualifizieren konnten sich: Christoph Pfeiffer vom Power House, der nicht die benötigte Muskelentwicklung und -qualität vorweisen konnte, Albayrak Oguzhan vom Bananas, der einen gute Oberkörper präsentieren konnte, aber Defizite bei den Beinen hatte, Thomas Hege vom Body Gym Mannheim, der zwar gut definiert war, aber Schwächen bei den Proportionen aufwies. Ebenfalls nicht ins Finale kamen Jean Hothnik vom Well 4 You, der in erster Linie durch seine schlechte, gelbliche Farbe auffiel und auch nicht muskulös genug für eine bessere Platzierung war, so wie Oliver Rohnert vom Bodyplanet, der trotz guter Ansätze nicht mit dem hohen Standard der Top 5 standhalten konnte.

So waren die Finalplätze der Body Fitness Klasse von erfahrenen Athleten belegt; lediglich für Holger Kimmerle vom Bodyplanet Ludwigsburg war dies die erste Wettkampfsaison. Zwar konnte er sich trotzdem gut präsentieren - aufgrund von deutlichen Formschwächen, gerade bei den Beinen, war hier jedoch nur der 5. Platz möglich. Deutlich austrainierter, wenn im Vergleich zu den ersten drei Plätzen auch etwas weniger muskulös wirkend, setzte sich Jochen Krebs vom Fitness for you auf den 4. Rang. Dritter wurde Eckard Büschel vom SMASH in Schorndorf, der durch seine schöne Linie und tadellose Präsentation auffiel. Leider fehlte es ihm an diesem Tag noch etwas an Härte, denn in diesem Punkt legten der Zweitplazierte Sven Kellner vom Bodyplanet und der Sieger dieser Klasse, Andreas Ferrara vom Body Gym Mannheim, die Messlatte ein ganzes Stück höher. Sven schien in einigen Posen der Härteste der ganzen Klasse zu sein, wobei er ebenfalls eine hohe Muskeldichte und Qualität vorweisen konnte. Andreas profitierte deutlich von der Anhebung des Gewichtslimits und hatte seit der letzten Saison einiges an Muskelmasse aufbauen können, was seiner Linie zugute kam. Dabei war er auch extrem gut definiert, besonders in der Rückansicht und wurde somit ein würdiger Sieger. Eine Woche später belegte Andreas Ferrara auf der EM in der Männer Body Fitness Klasse einen respektablen fünften Rang.

Der in der Klasse Männer I antretende Niko Soúgioútzis vom Body Planet Ludwigsburg hatte leider zu keinem Zeitpunkt der Wertung die Aussicht auf eine höhere Platzierung als den vierten Rang. Hier ist sicher noch einiges an Aufbauarbeit notwendig, es bleibt aber zu wünschen, dass Niko dem Wettkampfbodybuilding treu bleibt. Leider nicht an seine hervorragende Form vom Vorjahr anknüpfen konnte Uwe Schweigardt vom Take Shape, dem man zwar die intensive Vorbereitungszeit ansah; er aber ein wenig zu flach und in der Präsentation etwas zu kraftlos wirkte, um einen höheren Platz als den Dritten zu belegen. Wesentlich „dynamischer“ trat hier dann der zweitplatzierte Turi Male vom Body Planet auf, was er aufgrund seiner guten, wenn auch ausbaufähigen Form gar nicht mal nötig gehabt hätte. Sieger der Männer Klasse wurde Doppelstarter Michael Kohler vom Body Camp; bei den Senioren noch Zweiter konnte er nun innerhalb seiner Gewichtsklasse den Siegerpokal entgegen nehmen.

Erstaunlicherweise hatten sich keine Teilnehmer für die Klasse Männer II gemeldet, was zu einem etwas ungewohnten Anblick beim Stechen um den Gesamtsieg geführt hätte. So schlüpfte der 2. Vorstand des BWBF, Alex Stampoulidis vom SMASH, kurzerhand in die für ihn bei weitem nicht ungewohnte Rolle des aktiven Athleten. Da er aber nicht nur aufgrund seiner Vorbereitung für die Senioren EM in ansprechender Form war, sondern ohnehin zu einem der talentiertesten Posingkünstler schlechthin gehört, war sein Auftritt mehr als nur ein Lückenfüller. Dass er somit dann auch Sieger der Männerklasse II war ist nur der Vollständigkeit wegen zu erwähnen.

Bei der Klasse Männer III wurde es mit neun Athleten dann wieder etwas voller auf der Bühne. Nicht für das Finale qualifizieren konnte sich: Robert Abele vom Fitness 4 you, bei dem in einem anderen Starterfeld sicher auch eine Finalwertung möglich gewesen wäre, Uwe Brucker vom Power & Health, der unbedingt an seiner Brustschwäche arbeiten sollte, Ferzi Metin vom SMASH, dessen Pressposen zwar sehr beeindruckend waren, er aber Defizite in der Linie hatte und Didi Braunfels vom Take Shape, der mit viel Spaß an seinen Auftritt ging, aber mit seiner Form nicht völlig überzeugen konnte.

Fünfter in der Finalwertung der hartumkämpften Klasse Männer III wurde Andreas Hiebsch vom BodyGym, Doppelstarter von den Senioren. Mit 82,7 Kilo eher etwas leicht für diese Klasse konnte Vladimir Hornjak vom BodyGym mit Muskelqualität, ansprechender Präsentation und vor allem mit Härte punkten und den vierten Platz belegen. Dritter wurde Rainer Demuth vom Sport & Fun Ulm; hier wurde ein gutes Potential sichtbar, dass an diesem Tag noch nicht voll ausgeschöpft wurde. Auch seine Präsentation wirkte zum Teil noch etwas unsicher. Bei Markus Veil vom Powerhouse sah es fast so aus, als hätte sich aus einer Klasse höher hier in die Männer III verirrt, denn seine Muskelmasse bot einen imposanten Anblick, kombiniert mit einer ansprechenden Definition. Mit etwas mehr Muskelteilung, vor allen in den Beinen, wäre vielleicht auch der erste Platz möglich gewesen, so wurde Markus aber von Rainer Kreider vom Body Gym auf den zweiten Rang verwiesen. Rainer bot an diesem Tag das beste Gesamtpaket aus guter Linie, Qualität, Definition und geübter Präsentation und durfte sich somit Baden-Württembergischer Meister der Männer III nennen. Eine Woche später wurde er auf der Deutschen Meisterschaft in Germering sogar Deutscher Meister, dort dann noch etwas härter in der Klasse Männer II.

Der Sieger der Seniorenklasse, Reinhard Maier vom Powerhouse, traf bei der Klasse Männer IV auf einen starken Herausforderer: Klaus Feneberg vom Sport & Fun war nur knapp zwei Kilo leichter als Reinhard und konnte ihm somit in jeder Pose die Stirn bieten, dies allerdings besser definiert. Reinhard blieb hier somit der Vizetitel im Schwergewicht der Baden-Württembergischen Meisterschaft, während Klaus als Sieger zum Stechen um den Gesamtsieg antreten konnte, den er mit 4:1 ebenfalls für sich entschied. Reinhard errang übrigens eine Woche später, hier dann deutlich härter, einen respektablen 5. Platz auf der Deutschen Meisterschaft. 

Zu erwähnen ist ebenfalls, dass das erfolgreichste Studio, an diesem Abend das Powerhouse in Ludwigsburg von Erich Beil, als besondere Auszeichnung einen Gutschein in Höhe von 25.000,00 € der Firma BodyGym GmbH für den Kauf von Trainingsgeräten erhielt. Abschließend bleibt nur noch den Veranstaltern Rainer und Diana Goytia zu danken, die für einen für die Athleten wie Zuschauer reibungslosen und angenehmen Ablauf sorgten.

Bilder-Galerie (195 Bilder !)


>> zurück zur Wettkampfseite <<

 

Präsentiert von Fitshop.de