Baden-Württembergischer
Bodybuilding- und Fitnessverband e. V.

+++ Bericht zur Baden-Württembergischen Meisterschaft 2013 +++
 


>>> zurück zur Wettkampfseite <<<

Baden-Württembergische Bodybuilding- und Fitnessmeisterschaft 2013

Bericht von Reiner Dahms und Judith Heyl

Die am 27.03.2013 ausgetragene Baden-Württembergische Meisterschaft war mit rund 42 startenden Teilnehmern gut besetzt und wie gewohnt vom eingespielten Team um den 1. Vorsitzenden des BWBF, Alex Stampoulidis, bestens organisiert. Es wurden einige hervorragende Leistungen geboten, die zwei Wochen später auf der Deutschen Meisterschaft auch entsprechend honoriert wurden – doch dazu später mehr.

Für die Männerklassen hätte man sich an diesem Tag vielleicht mehr Athleten wünschen können - Klasse I und IV waren gar nicht besetzt - und so war bereits nach der Vorwahl relativ klar, dass der Männergesamtsieg an einen der leichteren Teilnehmer gehen würde, und zwar an Jury Kruber vom SMASH Fitness Park in Schorndorf aus der Klasse Männer II. Jury hätte sich aber sicher auch in einem größeren Feld durchsetzen können, so war er bereits im Herbst 2010 Gesamtsieger einer Baden-Württembergischen Landesmeisterschaft. Auch in diesem Jahr überzeugte Jury als gut proportioniertes, massives Muskel-Paket, mit ansprechender Definition, die gerade in der Rückansicht noch mehr überzeugen konnte. Auch war ihm der Spaß bei seinem Wettkampf jederzeit anzusehen und seine gute Laune wirkte gerade zu ansteckend. Die beiden nach ihm platzierten Teilnehmer waren bereits in der Klasse der Masters gestartet und mussten sich hier dem jungen Talent beugen, wenn auch Vize-Meister Klaus Zimmermann vom Bodybuilding eV in Walldorf in sehr guter Form antrat und auch Sven Hertler vom OH Sports in Esslingen durchaus gute Ansätze zeigte.

In der Klasse Männer III gab Chris Seitz vom Bodybuilding eV in Walldorf sein Wettkampf-Debüt und wurde prompt mit dem ersten Platz belohnt. Chris bestach vor allem durch seine tolle V-Form im Lattisimus, den ausladenden Oberschenkeln und seiner rundum überzeugenden Definition. Auch der Zweitplatzierte, Imer Jetullahu vom Finest in Fitness in Reutlingen, präsentierte sich bestens vorbereitet und gut definiert, mit einem ansprechend austrainierten Oberkörper; nur die Beine fielen im Gesamtbild ein wenig ab. Dritter wurde Rico Lentz vom Vitalo in Zwiesel, der ebenfalls mit guten Proportionen und sicher auch ausreichend muskulös antrat, mit der sehr guten Härte der vor ihm platzierten Kontrahenten aber nicht mithalten konnte. Auch Gabriel Petrelli vom BodyGym in Mannheim war an diesem Tag zum ersten Mal auf einer Wettkampfbühne, konnte aber trotz guter Ansätze nicht vollends überzeugen – er wurde Vierter. Den fünften Platz belegte Jan Sein.

Von den drei Startern der Klasse Männer V belegte den ersten Platz Tim-Heinrich Bauer vom Outback-Gym in Mainz, der mit einer guten Linie punkten konnte und in einigen Posen etwas härter als seine Konkurrenten wirkte. Der zweite Platz ging an Ilja Rückle vom Fitness-Treff in Schemmerberg, der einen recht beeindruckenden Oberschenkelumfang vorweisen konnte; Dritter wurde Oliver Vucetic vom Keppler Family Fitness in Bad Boll.

 

Die noch relative neu eingeführte Bikini-Klasse hat sich definitiv als fester Bestandteil der Bodybuilding- und Fitnessmeisterschaften etabliert und auch auf dieser Landesmeisterschaft konnte man sehr gute Leistungen der bestens vorbereiteten Teilnehmerinnen bewundern. Als Siegering der Klasse Bikini bis 165 cm ging die gut trainierte Barbara Wiesenhüter vom Maxx in Stuttgart hervor, die vielleicht etwas souveräner auftrat als die Zweitplatzierte Claudia Zipperle vom SMASH Fitness Park in Schorndorf  oder Katharina Hopp, ebenfalls SMASH Fitness Park, die Dritte wurde.

 

In der Klasse Bikini über 165 cm konnte man der Siegerin Xenia Minnich vom Finest in Fitness in Reutlingen deutlich ihre Bühnenerfahrung ansehen, die so ihren ausgezeichnet trainierten Körper routiniert in Szene setzte. Der zweite Platz ging an Simone Maria Le (Einzelmitglied), die sich vielleicht nicht immer ganz optimal präsentierte, aber mit ihrer hervorragenden Form doch überzeugte. Auch die sportlich-athletische Nadine Müller vom SMASH Fitness Park in Schorndorf lies nicht viele Schwächen erkennen und wurde in diesem sehr guten Feld Dritte. Amivi Petra Etor Assignon vom Finest in Fitness in Reutlingen, die hier den vierten Platz belegte, fiel durch ihre ansprechend natürliche Art sehr positiv auf. Fünfte wurde Natalie Pektemiz vom SMASH Fitness Park in Schorndorf, die zu den sehr guten Leistungen ihrer Kontrahentinnen nicht ganz aufschließen konnte.

 

Bei den drei Teilnehmerinnen der Klasse Frauen Fitness Figur konnte man eine sehr ähnliche Körperentwicklung feststellen: alle Damen wiesen jeweils einen sehr austrainierten Rücken sowie auffallend gut entwickelte Schultern vor. Auch in Sachen Definition lag hier die gesamte Klasse nahezu gleichauf. So war das Kriterium für die Platzierung eher im Gesamteindruck zu suchen, und somit belegte Ramona Braun vom SMASH Fitness Park in Schorndorf den ersten Platz, Anna Giokala vom Finest in Fitness in Reutlingen den Zweiten und Dritte wurde Raffaela Schwarz, ebenfalls vom SMASH Fitness Park.

 

Neu eingeführt wurde die Klasse Women's Physique, die eine Gewichtslimitierung nach der Formel „Körpergröße minus 108“ zu Grunde legt, einige Pflichtposen des Frauenbodybuilding ausspart und die Posingkür auf 30 Sekunden reduziert. Da an diesem Tag nur eine Athletin in dieser Klasse antrat, nämlich Ramona Przybasowski vom SMASH Fitness Park in Schorndorf, war es schwer, einen guten Gesamteindruck zu dieser neuen Klasse zu bekommen. Unnötig zu erwähnen, dass Ramona somit auch gleich als Siegerin feststand.

 

Spannender wurde es dann in der Klasse Frauen Bodybuilding; wenn hier auch nur zwei Teilnehmerinnen am Start waren, so bewegten sich beide jedoch auf sehr hohem Niveau und letztendlich ging der Klassensieg auch nur mit einem Punkt Vorsprung an Ute Überschär vom OH-Fitness in Ostfildern. Ute bestach nicht nur mit einer atemberaubenden Muskulosität, sondern auch mit beachtlicher Definition, besonders im Rückenbereich. Zwei Wochen später konnte sie auch auf der Deutschen Bodybuilding-Meisterschaft überzeugen und sicherte sich dort den Frauen-Gesamtsieg. Aber auch Michaela Schaar vom SMASH Fitness Park in Schorndorf stellt eine Ausnahmeathletin dar, die im direkten Vergleich zu Ute bei ebenfalls beeindruckender Muskulatur vielleicht etwas harmonischer wirkte, jedoch nicht ganz an ihre Härte anschließen konnte und somit aber einen sehr guten zweiten Platz belegte.

 

Ein weiterer baden-württembergischer Athlet errang später auf der Deutschen Meisterschaft einen Gesamtsieg: und zwar Mike Sommerfeld vom Finest in Fitness in Reutlingen in der Klasse der Junioren. Auch auf der Landesmeisterschaft überzeugte Sieger Mike durch seine unglaubliche Gesamtentwicklung: volle, bestens proportionierte Muskulatur im V-förmigen Oberkörper, schmale Taille und massive, messerscharf definierte Beine. Auch seine Präsentation war nahezu tadellos und so ging auch der Pokal für das beste Posing an ihn. Zweiter wurde Markus Baumann vom Chalewa Vital in Calw, der bei guter Muskelentwicklung eine ansprechende Definition vorweisen konnte. Für Fabio Pinheiro-Reidel vom SMASH Fitness Park in Schorndorf schien die Vorbereitung nicht ganz wie geplant gelaufen zu sein und er belegte mit nicht optimaler Form den dritten Platz. Vierter wurde mit guten Ansätzen Sofiene Annagui vom SMASH Fitness Park in Schorndorf.

 

Wie schon auch in der Klasse Männer II standen bei den Masters Klaus Zimmermann (Platz 1) vom Bodybuilding eV in Walldorf und Sven Hertler (Platz 2) vom OH Sports in Esslingen auf der Bühne. Auch hier überzeugte wieder Klaus durch besser austrainierter Muskulatur und besserer Härte.

 

Nachdem in den letzten Jahren eher weniger Teilnehmer für die Klasse Classic Bodybuilding antraten, so kämpften an diesem Tag immerhin 12 Starter um den Einzug ins Finale. Aber bereits in der Vorwahl stach der spätere Sieger Sebastian Weis vom Hammer-Gym in Kaiserlautern hervor, der durch die harmonischste Gesamtentwicklung überzeugen konnte. Etwas besser definiert trat Stefan Petrik vom SMASH Fitness Park in Schorndorf an, der sich so ebenfalls gut austrainiert den zweiten Platz sicherte. Nicht ganz so harmonisch, doch ebenfalls mit beachtlicher Härte belegte Oliver Kupper vom Maxx in Stuttgart den dritten Platz. Vierter wurde mit ebenfalls respektabler Körperentwicklung Christian Christiansen vom Bodybuilding eV in Walldorf, der sich allerdings nicht immer optimal präsentierte. Der fünfte Platz ging an Michael Ernst vom Powerhouse in Ludwigsburg und Sechster wurde Bernd Ebert vom Fitness Island in Will (Schweiz).

 

Mit William Bonac hatte man zwar keinen der bekanntesten Gaststars verpflichtet, doch lieferte dieser einen sehr guten Auftritt, der die gesamte Halle begeisterte. Schlussendlich kann man auf eine erfolgreiche und gute Meisterschaft zurückblicken, wenn auch sicher vollere Männerklassen wünschenswert gewesen wären. Doch hatte die gesamte Meisterschaft mit vielen hochklassigen Startern dem geneigten Bodybuilding- und Fitnessfan viel zu bieten. Auch die reibungslose Organisation und die unterhaltende Doppelmoderation von Alex Stampoulidis und Kampfrichter-Referent des BWBF Eric Bernier trugen zur guten Stimmung bei, die sich beim Publikum immer wieder durch lautstarken Applaus äußerte. Weitere News und Infos wie immer auch auf unserer Homepage: www.bwbf.de.

 >>> zurück zur Wettkampfseite <<<